Evangelische Allianz

Unsere Kirche ist aus der Reformation heraus entstanden. Die Missstände in der Kirche haben Luther dahin gedrängt, manche adaptierten Wahrheiten zu überdenken. Auch wenn es nie Luthers Ziel war, eine eigene Kirche zu gründen, so hat er keinen anderen Weg daran vorbei gesehen, als die Kirche zu reformieren, und das ging leider nicht innerhalb der Kirche.

Leider hat diese Teilung sich fortgesetzt und neben der Evangelischen Kirche auch viele Freie Kirchen entstehen lassen. Dabei ging es hauptsächlich um Lehrmeinungen. Die einen konnten nicht mit der Taufe von Kindern, die anderen haben dem Heiligen Geist im Gottesdienst mehr Wichtigkeit zugeteilt, und wieder andere hatten eine spezielle Ansicht zum Thema Wehrdienst. So entstanden viele kleinere, eigenständige Kirchen. Immer wieder wurden die Christen als „ein zerstrittener Haufen“ wahrgenommen. Die einen wollten nicht mit den anderen, und dabei waren es immer Teilfragen, die den Ausschlag gaben, nicht aufeinander zuzugehen.

Vor 150 Jahren entstand dann in Österreich eine Evangelische Allianz, die sich darum mühte, dass die Kirchen und Gemeinden in den Bereichen aufeinander zugehen, in denen sie Einheit haben. Der Glaube an den lebendigen Gott, der in Jesus Christus auf die Welt kam, und das Gebet zu diesem Herrn ist ja in allen Gemeinden ganz wichtig. Die Evangelische Allianz hat dafür eine Glaubensbasis aufgesetzt, die all diese Kirchen unterschreiben konnten und die den gemeinsamen Nenner wiederspiegeln. Auf diesem Weg hat sich die Evangelische Allianz darum bemüht, Begegnungen und Verständnis untereinander zu schaffen und Friedensstifter zu sein.

Einmal im Jahr findet die Allianzgebetswoche statt, in der die Evangelische Allianz Christen unterschiedlicher Kirchen und Gemeinden zu gemeinsamen Gebetsveranstaltungen einlädt. In der Vergangenheit haben diese Begegnungen großen Respekt und Achtung bewirkt und dazu beigetragen, auch andere Veranstaltungen gemeinsam zu machen.